Chiemgau: Gipfelglück und andere Genüsse

Viel mehr als nur Gipfelglück und Naturerlebnis verspricht der Chiemgauer Wanderherbst mit seinem abwechslungsreichen Outdoor-Programm.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus e.V.

Der Chiemgauer Wanderherbst lockt mit mehr als 90 Touren und Veranstaltungen

(djd). Im Frühherbst weicht die Hitze des Sommers einer kühleren, angenehmen Luft. Für Wanderer beginnt nun die schönste Zeit des Jahres. Gipfelglück und Naturerlebnis verspricht beispielsweise der Chiemgauer Wanderherbst mit einem abwechslungsreichen Outdoor-Programm. Auf insgesamt mehr als 90 Touren und Veranstaltungen kann man die ganze beeindruckende Vielfalt der Region kennenlernen. Zu den Highlights zählen neben Almwanderungen und Gipfeltouren auch der spektakuläre Almumtrieb oder Jodelseminare. Bei regionalen kulinarischen Genüssen können sich Wanderer die nötige Stärkung holen. Alle Informationen gibt es hier.

 

Chiemgau: Gipfelglück und andere Genüsse

Der Hochgern erhebt sich mit einer Höhe von 1.748 Metern über dem Chiemsee und gehört zu den Chiemgauer Alpen, einer Untergruppe der Bayerischen Alpen.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus e.V.

 

Almumtrieb und Jodelseminar im Chiemgau

Ein Highlight für Einheimische und Gäste ist der Chiemgauer Almumtrieb am 10. September 2017, der zugleich Auftakt des Wanderherbstes ist. Mit kulinarischen Schmankerln wird bei Live-Musik auf den Almen bis in den Abend gefeiert. Ein kostenloser Bustransfer bringt die Gäste von Reit im Winkl auf die Winklmoos-Alm und wieder zurück ins Tal. Kinder können mit Alpakas die Alm erkunden, meditatives Bergwandern wird ebenso angeboten wie Yoga und Qigong, Kräuterwanderung oder Jodelkurs.

Chiemgau: Gipfelglück und andere Genüsse

Beim Almumtrieb wird bei Live-Musik auf den Almen bis in den Abend gefeiert.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus e.V.

 

 

Wer auf dem Gipfel steht, dem geht angesichts der Schönheit der Landschaft das Herz auf. Der typische Ausdruck des Jubilierens ist in den Alpenregionen das Jodeln – das aber will gelernt sein. Am Hochfelln, der „Aussichtsterrasse des Chiemgaus“, werden deshalb Jodelseminare für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten. Es gibt Übungen mit Atemtechnik für Stimmkraft und Stimmsitz bis hin zum Jodelruf. Harmonieübungen und das Almjodeln runden den Lehrgang ab. Zum Abschluss gehört neben dem Jodeldiplom das gemeinsame Singen des Andachtsjodlers mit Blick auf den Chiemsee.

 

 

Chiemgau: Gipfelglück und andere Genüsse

Das Hochgernhaus ist eine privat geführte Schutzhütte in 1.461 Metern Höhe auf der Südwestseite des Hochgerns.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus e.V.

 

Premium-Wandern auf den Spuren des Salzes

Vier Premium-Wandertouren folgen im Chiemgau der Geschichte des Salzes, das wegen seiner früher enormen wirtschaftlichen Bedeutung auch weißes Gold der Alpen genannt wird. Die Touren führen vom Naturschutzgebiet Kendlmühlfilzen bei Grassau vorbei am „Museum Salz und Moor“ auf die Schnappenkirche, auf die Bründlingalm am Hochfelln, über die Grassauer Almen oder den Jochberg bei Inzell. Auf den Touren, die zum Premiumweg „Salzalpensteig“ gehören, wandert man entlang alter Salzhandelswege durch reizvoll gelegene Almgebiete und zu beeindruckenden Aussichtsplätzen. Der Blick auf den Chiemsee und die Voralpenlandschaft ist ständiger Begleiter. In Reit im Winkl gibt es fünf Premiumwanderwege – etwa den „Chiemseeblick“ und den „Gletscherblick“ – die vom Deutschen Wanderinstitut wegen ihrer natürlichen Schönheit, den atemberaubenden Aussichten und der Wegbeschaffenheit ausgezeichnet wurden.

 

Chiemgau: Gipfelglück und andere Genüsse

Für Kinder ist eine Wanderung mit Alpakas ein Highlight des Wanderherbstes im Chiemgau.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus e.V.

Almwanderungen und das Leben im Hochmoor

(djd). Bei einer Almwanderung in Inzell kann man den Duft der Bergwiesen genießen, die Erfrischung eines klaren Gebirgsbachs an den Füßen spüren und sich mit einer zünftigen Brotzeit auf der Alm verwöhnen. Die Wanderung dauert drei Stunden und findet bis zum 31. Oktober an jedem Mittwoch statt. Dem faszinierenden Leben im Hochmoor kann man mit dem Diplom-Biologen Stefan Kattari in Grassau auf die Spur gehen. Nach einer Einführung im Museum „Salz und Moor“ geht es ins angrenzende Naturschutzgebiet Kendlmühlfilzen. Dort werden Entstehungsgeschichte, Lebensbedingungen und Bedrohung des Lebensraums Hochmoor anschaulich erklärt. Die Termine der Führungen stehen unter www.chiemsee-chiemgau.info.

 

 

Chiemgau: Gipfelglück und andere Genüsse

Faszinierender Blick auf die Fraueninsel im Chiemsee.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus e.V.